PRO UND CONTRA: UKRAINE MUSS VERHANDLUNGEN MIT RUSSLAND ABLEHNEN
BAKHMUT, DONETSK OBLAST, UKRAINE - DECEMBER 04: A Ukrainian serviceman holds his rifle in the frontline of Bakhmut in Donetsk, Ukraine on December 04, 2022. (Photo by Narciso Contreras/Anadolu Agency via Getty Images)
Anadolu Agency/Getty Images
Krieg darf sich nicht lohnen
Russland hat die Grundsätze der Vereinten Nationen gebrochen. Gibt die Ukraine dem Aggressor nach, schwächt das nicht nur sie selbst, schreibt unser Autor Felix Ehring. Die gesamte Weltordnung käme ins Wanken. Die chrismon-Reihe "Pro und Contra".
Felix EhringLena Uphoff
15.12.2022

Der Krieg muss enden – so schnell wie möglich. Die Bilder aus der Ukraine schmerzen und verstören: gezielte Tötungen, Folter, Bombardierungen, Hunderttausende Menschen, die – so Schätzungen – verschleppt worden sind. Der russische Präsident Putin will die ukrainische Bevölkerung zerstören, er führt einen erbarmungslosen und völkerrechtswidrigen Krieg gegen wehrlose Zivilisten.

Lesen Sie hier die Gegenposition: Die Ukraine muss mit Russland verhandeln

Es ist verständlich, dass sich ein Teil der Deutschen fürchtet: vor einer Eskalation des Krieges, vor dem Einsatz von Atomwaffen durch Russland, vor anderen negativen Folgen. Sie fordern, die Ukraine müsse sich verhandlungsbereiter zeigen. "Dieser Scheißkrieg muss aufhören", sagte mir eine Kollegin. Würde man das auch sagen, wenn ein Land Deutschland überfallen und besetzen, unsere Mitbürger töten und verschleppen würde?

Russland hat die Grundsätze der Vereinten Nationen gebrochen. Der Westen trägt an diesem Krieg keine Schuld, Russland hat ihn begonnen – trotz aller diplomatischen Versuche, die Gewalt zu verhindern. Deutschland, die Regierungen des Westens (dazu gehören auch die Staaten Osteuropas mit ihrer entschiedenen Haltung gegen Russland!) werden sehr genau abwägen, ob man Russland mit einem Teilerfolg davonkommen lassen kann. Denn der würde die Ukraine destabilisieren und Russlands Diktatur festigen oder zumindest retten. Und das wäre fatal.

Krieg darf sich nicht lohnen – auch weil Machthaber anderer Länder genau beobachten, was geschieht. Wir müssen – in unseren geheizten Wohnzimmern – diesen Krieg ertragen. Die meisten Deutschen wissen nicht, was diplomatisch auf geheimer Ebene geschieht. Sie können kaum einschätzen, wie die Gefahr einer Eskalation des Krieges durch Russland war und ist. Wir Bürger delegieren politische Macht per Wahl, weil wir darauf setzen müssen, dass unsere Regierung eine deutlich besser informierte Entscheidung treffen kann.

Protestanten wollen einen "gerechten Frieden". Es kann ihn aber nicht geben, wenn sich ein Angriffskrieg für eine Diktatur auszahlt, während die Überfallenen einen Teil ihrer Heimat verlieren.

Permalink

Was für ein dummes Gesülz, wo man besonders als Christ wissen muss, dass die "Demokratie" des "freiheitlichen" Wettbewerbs auch nur eine imperialistisch-faschistische Intrige gegen die globale Gemeinschaft und das globale "Gemeinschaftseigentum wie im Himmel all so auf Erden" ist - Die heuchlerisch-verlogene Konfusion des geistigen Stillstandes seit Mensch erstem und bisher einzigen geistigen Evolutionssprung ("Vertreibung aus dem Paradies").

Zweifelsfrei-eindeutige Vernunft und wirklich-wahrhaftides Verantwortungsbewusstsein, wird es nur geben, wenn Mensch eine unkorrumpierbare Kommunikation OHNE wettbewerbsbedingte Symptomatik pflegt.

Permalink

Was für ein heuchlicher Anspruch. Was bedeutet "DARF SICH NICHT?" Wieviel Kriege, Morde und Betrügereien haben sich schon gelohnt! Wobei Lohn, je nach Winkel, wertfrei ist. DARF SICH NICHT, ein Anspruch aus der schöngeistigen und esotherischen Wohlfühlecke, die alles ausblendet, was woanders leider gültig ist.

Permalink

Sehr geehrte Damen und Herren!
"Ich bin der Sieg, mein Vater war der Krieg,
der Friede ist mein Sohn, der gleicht meinen Vater schon."
(Erich Fried, 1921-1988, österreichischer Lyriker, Übersetzer & Essayist)
Der einfache Soldat bleibt wie in jedem Krieg nur das "Kanonenfutter", dass hie und dort einfach nur, ohne (groß) zu murren, "friedlich" weiter kämpfen soll.
Die Kriegstreiber, also die Politiker, die halten sich brav raus und kämpften nie an der Front mit; sie lieben nur die theoretischen Kriegsspielereien vom Reißbrett aus.
Selbst Papst Franziskus fordert den sofortigen Frieden, aber auch seine päpstlichen Worte bleiben nur ein frommer, ein in den Wind gesprochener Wunsch, die wie Schall und Rauch verpufft!
"Zu sagen `hier herrscht Freiheit`ist immer ein Irrtum oder auch eine Lüge,
Freiheit `herrscht`nicht."
(Erich Fried)
Ihr Klaus P. Jaworek, Büchenbach,

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Rakete aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.