Symbole der Bibel
Symbole der Bibel
Stiftung Bibel + Orient
Singende Kobras
Die biblischen Serafim sind gar keine Putten, sondern geflügelte Schlangen. Ausgerechnet Schlangen!
Thomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität FribourgSophie Stieger
13.06.2019

"Serafim standen über ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: Mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie." (Jesaja 6,2)

Der Prophet Jesaja sieht Gott im ­Jerusalemer Tempel. Dreifach ge­flügelte Speikobras umgeben ihn. Auf Hebräisch heißen sie "Serafim", Verbrenner (so auch in 4. Mose 21,6 ff. und in 5. Mose 8,15). Ihr gespucktes Gift ätzt und lähmt. Ausgerechnet Schlangen umgeben Gott! Viele Bibelübersetzer finden das so irritierend, dass sie das Wort "Serafim" in Jesajas Vision lieber gar nicht erst antasten.

"Heilig, heilig, heilig", singen die Schlangen

Den alten Israeliten waren Kobra
schlangen als Symboltiere göttlicher Heiligkeit sehr vertraut. Ebenso ihren 
ägyptischen Nachbarn, die sie als ­Uräusschlangen kannten. Jesaja hörte die Schlangen sprechen. "Heilig, ­heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll", übersetzt Luther ihren Lobpreis, das älteste Synagogen- und Kirchenlied. Katholische Christen singen die Worte vor der Wandlung von Brot und Wein, evangelische vor den Einsetzungsworten beim Abendmahl.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Segelboot aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.