Das Tier ohne Namen
Stiftung Bibel + Orient
Das Tier ohne Namen
Ein Löwe, ein Bär, ein Leopard fallen über Israel her, heißt es in Daniel 7 - und noch ein Tier. Nur welches?
Thomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität FribourgSophie Stieger
14.03.2019

"Es hatte große eiserne Zähne, fraß um sich und zermalmte, und was übrig blieb, zertrat es 
mit seinen Füßen. Es war auch ganz an­ders als die vorigen Tiere." (Daniel 7,7)

Daniel vergleicht die Kolonialmächte, die Israel zwischen 587 und 333 v. Chr. heimsuchten, mit Tieren. Die Neubabylonier erscheinen als 
Löwe, die Meder als Bär, die Perser als Panther und die Mazedonier als namenloses, schreckliches, starkes Tier.

Thomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität FribourgSophie Stieger

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 
56, erforscht 
die Bild­symbolik 
des Alten 
Testaments.

Gemeint ist der Elefant, der bis ­dahin im Vorderen Orient unbekannt war. Alexander der Große hatte den Persern 15 indische Königselefanten abgenommen. Die gepanzerten Tiere trugen hölzerne Türme und Glocken, ein Inder lenkte sie (1. Makkabäer 6,37). Um die Tiere wild zu machen, gab man ihnen vergorenen Trauben- und Maulbeersaft (Vers 34). Sie versetzten die Feinde allein durch ihr Aussehen und ihren Lärm in Furcht und Schrecken.

Einige hellenistische Herrscher ließen Elefanten auf ihren Münzen abbilden. Oder sie ließen sich selber mit Elefantenhaube darstellen. Noch Cäsar hat auf seinen Münzen an diese Bildsprache angeknüpft.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Skateboard aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.