Symbole der Bibel
Symbole der Bibel
Hildi Keel-Leu/Stiftung Bibel + Orient
Was Haare bedeuten
Haare stehen in der Bibel für urwüchsige Lebenskraft. Ein bisschen wie bei den Rastafaris und den Hippies.
Thomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität FribourgSophie Stieger
14.05.2019

"Dein Haar ist wie die Herde der Ziegen, die vom Gebirge Gileads herabspringen." (Hohe­lied 4,1)

Die lange, dichte, schwarze Haarpracht der jungen Israelitin wallt – so wie sich eine typisch orientalische Herde Schwarzhaar­ziegen bewegt, die eng gedrängt einen Hang herabsteigt. Verglichen wird die Bewegung, nicht das Haar selbst.

Thomas Staubli, Mitbegründung, Aufbau und Leitung des BIBEL+ORIENT Museums der Universität FribourgSophie Stieger

Thomas Staubli

Thomas Staubli, 56, erforscht biblische Bild­symbolik an der Universität Fribourg

Die abgebildete Scherbenmalerei um 1300 vor Chris­tus zeigt, wie eine ­Tänzerin ihr Haar wie einen eigenen Körperteil inszeniert. Und wie das ­ihre erotische Ausstrahlung ausmacht.

Haare stehen in der Bibel für eine urwüchsige Lebenskraft. Sogenannte Nasiräer, die sich selbst Gott weihen wollten, ließen ihre Haare wachsen und tranken keinen Alkohol (4. Mose 6,3–5). Zum Beispiel der bärenstarke Simson, der seiner Geliebten, Dalila, in einer schwachen Minute verriet: "Würden mir die Haare geschoren, verließe mich meine Kraft." (Richter 16,17) In der Vorstellung vom langhaarigen Jesus lebte diese Tradition fort. Ebenso bei den jamaikanischen Rastafaris mit ihren Dreadlocks und den Hippies der 1960er Jahre.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Skateboard aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.