Rugby ist hart, aber fair: das 
südafrikanische Doppeltackle im WM-Finale gegen Neuseelands Mark Telea
Rugby ist hart, aber fair
Julian Finney/World Rugby/Getty Images
Rugby
Ein Sport wie das Leben
Rugby wirkt wild und gefährlich, wird aber nach strikten Regeln gespielt. Warum sich nicht nur der Fußball, sondern auch die Politik etwas von dem Sport abschauen könnte.
08.11.2023
2Min

Platzwunden, Blumenkohlohren, Spieler, die im vollen Lauf zu Fall gebracht werden – das alles macht Rugby aus. Etwas genauer: Der eiförmige Ball darf von den 15 Spielern einer Mannschaft im Laufen nach vorne getragen oder gekickt werden. Das Ziel: ihn über die gegnerische Grundlinie bringen und dort ablegen. Pässe dürfen nur nach hinten gespielt werden. Tacklen, zu Boden ringen, ist – innerhalb strenger Regeln – erlaubt. Was sich unzivilisiert anhört, ist im Gegenteil sehr kultiviert. Der Kampf in Gasse und ­Gedränge, wie Rugby auch genannt wird, ist die beste Schule fürs Leben.

Gerade ist die Rugbyweltmeisterschaft zu Ende ge­gangen. Im Finale: Südafrika gegen Neuseeland. Kurz vor der 30. Minute bekam Neuseelands Kapitän Sam Cane für ein unabsichtliches Foul die Rote Karte. Es war die erste Rote Karte jemals in einem Weltmeisterschaftsfinale. Neuseeland war geschockt, aber nahm die Entscheidung widerspruchslos hin. Der Rekordweltmeister Südafrika gewann. Die Teams gratulierten einander.

Härte in der Sache, Akzeptanz der Regeln, Respekt vor dem Schiedsrichter: So ist Rugby. Im Fußball läuft es anders. Hier wird über jede Entscheidung ewig diskutiert, Fouls werden vorgetäuscht und im Jugendbereich sogar Schiedsrichter angegriffen. Und auch unsere Demokratie kann sich etwas beim Rugby abschauen. Denn auch beim politischen Kampf um ein neues Gesetz gilt: Regeln müssen eingehalten ­werden und nach dem harten Kampf um die Sache ist ­Versöhnung angesagt. Auf die Schulter klopfen, Hände schütteln. Das nächste Spiel kommt bestimmt. Im Rugby und in der Politik.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Flugzeug aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.