Stratosphären Observatorium für Infrarot Astronomie
Stratosphären Observatorium für Infrarot Astronomie
flickr/Alexander Stirn
Über den Wolken
Alfred Krabbe ist Astrophysiker und Direktor der Evangelischen Forschungsakademie. Glaube und Naturwissenschaften passen für ihn zusammen.
Christoph Boeckheler/Medienhaus der EKHN
11.03.2019

Die Evangelische Forschungsakademie ist ein Zusammenschluss von Natur- und Geisteswissenschaftlern, die Fragen aus verschiedenen Perspektiven diskutieren. Bisher standen Theologen an der Spitze des Gremiums. Der neue Direktor Alfred Krabbe ist Astrophysiker.

chrismon: Sie haben ein fliegendes Weltraumteleskop entwickelt. Was beobachten Sie damit?

Alfred Krabbe: Die Wärmestrahlung oberhalb der Erdatmosphäre. Wir möchten heraus­finden, wie Sterne und Planeten entstehen, und die Wärmestrahlung ist eine Voraussetzung dafür. Die Sterne sind heiß und strahlen 
Wärme ab. Wenn wir verstehen, wie sich Sterne bilden, können wir vielleicht besser verstehen, wie Leben entsteht oder Wasser.

Das Teleskop ist in ein Flugzeug eingebaut. Wie oft fliegen Sie?

Die SOFIA ist meistens in Kalifornien stationiert, manchmal in Deutschland. Wir machen im Jahr etwa 120 Flüge, die zirka 10 Stunden dauern. Ich war bislang bei 30 Flügen dabei.

Alfred Krabbe, Interview-KiGes, cp_03_19privat

Alfred Krabbe

Alfred Krabbe ist Astrophysiker und leitet das Deutsche SOFIA Institut (Stratosphären Observatorium für Infrarot Astronomie) an der Universität Stuttgart. Seit Januar 2019 ist er Direktor der Evangelischen Forschungsakademie.

Warum engagieren Sie sich in der Evangelischen Forschungsakademie?

Ich bin Christ und möchte meinen Horizont erweitern. Wenn man Fragen aus verschiedenen Blickrichtungen diskutiert, kann man mehr erreichen, als wenn man nur von seiner eigenen Fachrichtung her denkt. Für 2019 haben wir uns das Thema "Ausbreitung und Abgrenzung" vorgenommen. Das spielt überall eine Rolle, etwa bei Insekten und Flüssigkeiten – und auch im Christentum in der Mission.

Gehen Glaube und Astrophysik zusammen?

Als Christ kann ich sagen, dass das, was die Astrophysik beschreibt, nicht die ganze Wirklichkeit ist. Die Astrophysik versucht, das Weltall zu erklären. Dabei gibt es eine Grenze: 
den Urknall. Die Physik fängt sozusagen erst den Bruchteil einer Sekunde nach dem Urknall an, wenn die physikalischen Gesetze bereits gelten. Wie das Weltall entstanden ist, kann die Astrophysik nicht beantworten.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Flugzeug aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.