Die ehrenamtliche Telefonberaterin Katrin Nolte-Reimers sitzt neben dem Telefon, ihr graues Haar ist zum Pferdeschwanz gebunden und sie trägt eine Brille
Katrin Nolte-Reimers, ehrenamtliche Telefonberaterin für Angehörige von psychisch Erkrankten
Hanna Lenz
Ehrenamtliche Telefonberaterin
"Angehörige vergessen oft, etwas für sich zu tun"
Katrin Nolte-Reimers ist ehrenamtliche Telefonseelsorgerin beim Landesverband der Angehörigen psychisch Erkrankter Hamburg (LApK). Warum engagiert sie sich?
22.11.2022
1Min

Was brauchen die Verwandten?

Die Sorgen und Nöte der Angehörigen sind sehr groß. Sie wollen helfen und fragen sich, wie. Oft lehnen Kranke Hilfsangebote ab. Wie helfen Sie?
Wir hören zu, geben Tipps und verweisen an Selbsthilfegruppen oder andere Möglichkeiten. Belastete Angehörige vergessen auch, etwas für sich zu tun.

Welche drei Dinge muss man für ­dieses Ehrenamt mitbringen?

Empathie, ein offenes Ohr und persönliche Erfahrung. Ansonsten reicht eine kleine Einweisung.

Warum machen Sie das?

Ich habe selbst ein erkranktes ­Familienmitglied. Der Landesverband der Angehörigen psychisch Erkrankter Hamburg (LApK) hat mir sehr geholfen. Also wollte ich etwas zurückgeben. ­Dazwischen lagen aber Jahre der ­Erfahrung.

Wie viel Zeit investieren Sie?

Einmal im Monat je zwei Stunden ­Bereitschaft am Telefon und eine Woche Betreuung des Anrufbeantworters.

Was war eine schöne Situation?

Es ist für mich immer schön, wenn es einem Betroffenen besser geht oder ­eine Dankesmail kommt.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Fahrrad aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.