Udo Stiehl
Lena Gerlach, Jann Höfer
Podcast "Sprachstunde"
Warum ist "Eigenverantwortung" die Floskel des Jahres?
Udo Stiehl, Journalist und Initiator des Projekts "Floskelwolke", diskutiert mit Ursula Ott, warum die "Eigenverantwortung" in der Pandemie oft falsch verwendet wird
Tim Wegner
02.03.2022

Der Autor und Journalist Udo Stiehl hat vor einigen Jahren das Internetprojekt "Floskelwolke" ins Leben gerufen. Gemeinsam mit einem Kollegen sammelt er Begriffe in deutschsprachigen Medien, die häufig falsch verwendet werden. Jedes Jahr küren er und sein Team die Floskel des Jahres. 2021: "Eigenverantwortung".

Jann Hoefer

Udo Stiehl

Udo Stiehl, geboren 1970 in Köln, ist freiberuflicher Hörfunkredakteur und Sprecher. Er arbeitet für die Nachrichtenredaktionen des WDR und des Deutschlandfunks. 2014 entwickelte er mit Sebastian Pertsch die "Floskelwolke" – eine Internetseite, die den Gebrauch von Phrasen und Floskeln in deutschsprachigen Medien analysiert. Das Projekt, welches auch auf Twitter erfolgreich ist, wurde 2015 für den Grimme Online Award nominiert. Udo Stiehl lebt in Köln.

"Das Problem ist nicht das Wort selbst, sondern die Verwendung und die Zweckentfremdung", sagt Stiehl in der neuen Folge der Sprachstunde. "Es ist ein legitimer Begriff mit hoher gesellschaftlicher Bedeutung, aber man kann das Ding auch aushöhlen oder falsch verwenden." Gerade im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen sei die Eigenverantwortung oft in einem unklaren Kontext verwendet worden.

"Gemeint ist eigentlich die soziale Verantwortung: Wenn man sich schützt, schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch andere." Aber auch Gegner der Corona-Maßnahmen hätten den Begriff gekapert, indem sie behaupten, sie bräuchten keine Impfung und keine Masken, weil sie das Risiko einer Erkrankung selbst - also eigenverantwortlich - regeln könnten. Dadurch sei das Wort verzerrt worden, sagt Stiehl im Podcast. "Es ist ein Begriff, der verwendet werden kann, um die Verantwortung hin- und herzuschieben", meint Stiehl.

Wie die Pandemie unsere Sprache insgesamt verändert hat, was Eigenverantwortung mit Sturmwarnungen zu tun hat und ob "Gute-Kita-Gesetz" eine gute oder schlechte Floskel ist, diskutieren chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott und Udo Stiehl in der Sprachstunde. Am besten gleich reinhören, aber nur auf eigene Verantwortung!

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Auto aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.