Wohlbefinden
Ist Yoga eine Religion?
Millionen von Menschen machen täglich Yoga. Und vielen geht es dabei nicht nur um straffe Bauchmuskeln. Meditation, Sport, Therapie, Lifestyle – Yoga ist von allem etwas
Mehrere, bunte Yogamatten auf einem Holzfußboden
Lisa Rienermann
(Berlin) 11.02.16; Dr. Johann Hinrich Claussen, Portraet, Portrait; Kulturbeauftragter des Rates der EKD, Leiter des EKD-Kulturbueros, evangelischer Theologe Foto: Andreas Schoelzel/EKD-Kultur. Nutzung durch und fuer EKD honorarfreiAndreas Schoelzel
Aktualisiert am 08.07.2024
3Min
Genaue Zahlen gibt es nicht. Aber die Corona-­Pandemie dürfte dem globalen Yogaboom weiter Auftrieb verschafft haben. Online­kurse und Youtube-Lehrerinnen haben vielen gezeigt, wie wohltuend sich die Kraft-, Dehn-, Atem- und Entspannungsübungen auf Körper, Geist und Seele auswirken können. Man muss nur eine ruhige Ecke in den eigenen vier Wänden finden, und los geht es. Doch was macht man eigentlich, wenn man Yoga macht? Ist es eine Religion, eine Meditation, Sport, Therapie, Glückstechnik, Lifestyle? Die schlichte Antwort lautet: Von allem etwas – je nachdem, was man selbst darunter verstehen will. "Yoga" ist schließlich kein geschützter Begriff.

Den wenigsten, die sich dafür
Registrieren und weiterlesen
Werden Sie Teil der chrismon-Community!

Ihre Vorteile:
Sie lesen weiter kostenlos unsere Reportagen, Interviews, Dossiers und vieles mehr

Sie profitieren von unseren kostenlosen Webinaren

Sie erhalten unsere Newsletter „mittendrin“ und „chrismon am Wochenende“

Permalink

Schöner Text. Noch schöner wäre er, wenn der Autor wenigens ein Kleinwenig auf seine Quelle verwiesen hätte. Oder sehe ich das falsch, wenn doch sämtliche Facts und Argumente im EZW-Text 270 "Yoga und christlicher Glaube" zu finden sind? https://www.ezw-berlin.de/publikationen/publikation/ezw-texte-270/

Permalink

Sehr geehrtes Team der Redaktion,

… Auch meine Yoga-Lehrerin hat mir gezeigt, »wie wohltuend sich die Kraft-, Dehn-, Atem- und Entspannungsübungen auf Körper, Geist und Seele auswirken«.

Dennoch halte ich inne, indem es in der Meditationszeit - und auch manchmal bei den Übungen - darum geht, z.B. wie und wo ich wie ein Baum wurzele, wie und wo die »Sonnen- und die Mondseite meines Körpers« mich stärken, halten und tragen. Dann klinke ich mich aus von den möglicherweise missionarischen Vorschlägen einer Praktik des Kopfkinos der Hatha-Meditation durch die Stimme der Mentorin und werde dadurch kritisch gelenkt, mich genau hier zu besinnen, wo meine seelische Wurzel mich stärkt, trägt und hält. Auf diese Weise gelange ich zum Text eines Paul-Gerhardt-Liedes, zu einem Psalm oder einem Pauluswort.

Unter dieser Prämisse tut mir die Meditation mit jedem Atemzug gut.

Danke für Ihren Artikel, der mich zu diesem Leserbrief ermutigte.

Mit freundlichen Grüßen aus Köln
Ihre Leserin Roswitha Baum-Erbert

Vielen Dank für diese beiden Reaktionen! Und in der Tat habe ich von diesem Text (und anderen Texten) der Kollegen von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen viel für meinen Text viel gelernt (zudem von der neuen Missionsgeschichte von Bernhard Maier). Leider sind bei solchen Artikeln keine Anmerkungen vorgesehen. Deshalb habe ich gleich nach Veröffentlichung meinen Dank direkt ausgerichtet.

Permalink

Ist Yoga eine Religion? lautete die interessante Überschrift des Titelthemas.
In der Antwort wurde das „durchaus missionarische Hatha-Yoga“ erwähnt mit dem Hinweis auf weitere Religions- und Kulturvermischung.
Bedeutet das nun nicht, dass die Anwendung von Yoga durch Christen, wenn sie ihre Nachfolge des Herrn Jesus ernstnehmen, Götzendienst ist? Es gibt so viele Gymnastikübungen, die unseren Körper erfrischen – es kann die Gottesbeziehung von Christen ernsthaft beschädigen (vgl. Offenbarung 22,15), wenn Christen wissentlich Gebetshaltungen im Yoga nachmachen.
Dr. med. Birgit Sohn

Vielen Dank für diesen Einwurf! Die Frage ist immer, ob und was "wissentlich" übernommen wird. Ansonsten würde ich sagen, dass nicht einzelne Übungen hinduistisch oder christlich sind. Es geht immer um die Haltung, mit der man sie macht. Und da kann man als Christ vieles ausprobieren und für sich gestalten.