Auch der Koran berichtet von Jesu Geburt
Auch der Koran berichtet von Jesu Geburt
Privat
Auch der Koran berichtet von Jesu Geburt
Weihnachten mit muslimischen Nachbarn feiern? Heidi und Hanna Josua Nouri vom Salam-Center in Weissach wissen, wie es geht. Ein Interview vom Evangelischen Pressedienst.
Conny Wenk/epd
22.12.2022

epd: Kann man muslimischen Mitbürgern "Frohe Weihnachten" wünschen?

Hanna Nouri Josua: Auf jeden Fall. Abgesehen davon, dass es eine freundliche und höfliche Geste ist, gibt es auch theologisch gesehen Gründe dafür: Im Islam ist Jesus ein Prophet, und im Koran wird ebenfalls von seiner Geburt berichtet. Ein "Frohes Fest" kann man also durchaus wünschen.

Heidi und Hanna Nouri JosuaPrivat

Heidi und Hanna Nouri Josua

Heidi Josua ist Orientalistin, Hanna Nouri Josua, geboren 1956 im Libanon, ist Islamwissenschaftler, evangelischer Theologe und Pfarrer. Er gründete 1989 das Evangelische Salam-Center in Weissach im Tal, ein selbstständiger Verein innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Heidi Josua leitet das Center, es wird überwiegend von Spenden getragen, zu ihm gehören vier arabische evangelische Gemeinden in Stuttgart, Heilbronn, Singen und Weißenburg (Mittelfranken). Hanna Nouri Josua erblindete 1984 aufgrund einer Beschädigung seines Sehnervs im Kleinkindalter. 2022 veröffentlichten er und seine Frau Heidi das Buch "Weihnachten und Muslime: Impulse zum interreligiösen Dialog" (Evangelische Verlagsanstalt Leipzig). 160 Seiten, 18 Euro.
Conny Wenk/epd

Judith Kubitscheck

Judith Kubitscheck hat Islamwissenschaften, Politik und evangelische Theologie studiert. Sie arbeitet beim Evangelischen Pressedienst im Landesbüro Stuttgart.

Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es, wenn man die
beiden Erzählungen über die Geburt in Bibel und Koran vergleicht?

Hanna Nouri Josua: In der Bibel und im Koran ist die Rede vom Engel Gabriel und von der Jungfrau Maria und dem Jesuskind. Aber die Erzählungen haben unterschiedliche Stoßrichtungen: Die Grundaussage des Neuen Testamentes ist: Aus Liebe zu den Menschen kommt Gott zu uns. Die Intention des Korans ist es vor allem, die Einheit und Allmacht Gottes zu bestätigen. Und alle Propheten verkündigen diese Botschaft - auch der Prophet Isa, wie Jesus im Koran genannt wird.

Welche Rolle spielt Maria im Koran?

Heidi Josua: Im Koran ist Maria beziehungsweise Maryam die einzige Frau, die mit Namen genannt wird, ja, eine ganze Sure trägt ihren Namen. Wegen ihrer
Frömmigkeit hat sie im Koran eine enorm hohe Stellung. Wenn ich aber die
Weihnachtsgeschichte in der Bibel lese, dann geht diese über die Person der Maria hinaus: Maria preist in ihrem Lobgesang Gott, und das Magnifikat weist über das bloße Menschsein Jesu hinaus. Insofern ist die biblische Weihnachtsgeschichte keine Geschichte über Maria, sondern eine Christusgeschichte.

Hanna Nouri Josua: Im Koran wird berichtet, dass das kleine Kind, Isa, spricht und seine Mutter verteidigt, als die Umgebung erfährt, dass diese schwanger war, ohne verheiratet zu sein. Das Baby sagt: Ich bin ein Diener Gottes.
In der Bibel spricht der Engel bei der Ankündigung der Geburt Jesu bei Maria vom "Sohn des Höchsten". Dies zeigt die unterschiedliche Sicht auf die Person Jesu.

"Zum Plätzchenbacken einladen"

Frau Josua, Sie leiten das Evangelische Salam-Center in Stuttgart und sprechen sich dafür aus, auch mit Muslimen über Weihnachten zu reden und das Fest der Geburt Jesu gemeinsam zu feiern. Warum ist Ihnen das so wichtig?

Heidi Josua: Gastfreundschaft ist im Nahen Osten eines der höchsten Güter, und oft ist es für Menschen aus der orientalischen Gesellschaft sehr schmerzhaft zu erleben, dass unsere Türen häufig verschlossen sind. Dies kann man an Weihnachten ändern, ja, es bietet sich geradezu an, zum gemeinsamen Plätzchenbacken oder Sternebasteln einzuladen. So wie Muslime gastfreundlich sind im Fastenmonat Ramadan, sollten es Christen auch an Weihnachten sein. Wir sollten einfach unsere eigene Weihnachtsfreude mit anderen teilen. Im Nahen Osten ist es selbstverständlich, über religiöse Themen zu sprechen, in
der westlichen Kultur wird das meist schamhaft vermieden: Man spricht nicht über Geld und nicht über Religion. Weihnachten ist eine Möglichkeit, ganz normal über Religion zu reden, weil es eine Geschichte mit Personen ist, die Muslimen vertraut sind, und es nicht so konträr unterschiedlich gesehen wird wie das Osterfest.

Wie könnte man über Weihnachten ins Gespräch kommen?

Heidi Josua: Beispielsweise, indem man weihnachtliche Symbole erklärt. Advent ist die Zeit der Lichter - ein Zeichen dafür, dass Jesus kam, um das Dunkel in
dieser Welt und in jedem einzelnen Leben zu erhellen. Oder man kann vom Stern reden, der die Weisen aus dem Morgenland zum Kind in der Krippe führte oder über den immergrünen Christbaum als Symbol des Lebens.

"Heiligabend gehört der Familie"

Hanna Nouri Josua: Mir ist wichtig zu betonen: In der Weihnachtsgeschichte klopften Josef und Maria an den Türen der Herbergen an und fanden keinen Platz. In unserer Zeit sollte das Gegenteil geschehen, dass wir unsere Häuser für die Menschen öffnen, die in unser Land kommen.

Aber Weihnachten ist doch auch ein Fest der Familie - ist es nicht manchmal schwierig, das zu vereinbaren?

Heidi Josua: In der Tat, das haben wir auch erlebt. Unsere Kinder fanden das
nicht immer gut, wenn wir an Weihnachten weitere Gäste zu Besuch hatten und
uns deshalb weniger auf sie konzentrieren konnten. Deshalb hat es sich bei uns
bewährt, dass der Heiligabend der Familie gehört und der erste Weihnachtsfeiertag der Tag ist, an dem wir mit der arabischen Gemeinde Weihnachten feiern und jeder kommen darf, der sonst keine Angehörigen hat. Immer wieder kommen auch Muslime, weil sie gern mitfeiern wollen. Das ist eine ganz schöne Sache, wenn Menschen erfahren, dass sie in die Häuser und Feste mit eingebunden werden und ein Teil davon sind.

Hanna Nouri Josua und Heidi Josua: Weihnachten und Muslime. Impulse zum interreligiösen Dialog. Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2022. 160 Seiten, 18 Euro.