Weggehen kann ja jeder
Probleme mit Neonazis, schlechte Bezahlung, zu wenig Frauen: Es gibt Gründe, warum viele Menschen aus Ostdeutschland wegziehen. Aber auch viele, die dafür sprechen, zu bleiben.
07.08.2023

Gehen oder bleiben? Diese Frage hat sich jeder dieser 12 Männer aus Ostdeutschland schon einmal gestellt. Sie haben sich fürs Bleiben entschieden. Entweder, weil Ostdeutschland einfach ihre Heimat ist. Oder weil sie sagen, dass es engagierte Menschen braucht, um etwas zu verändern. Von Punks und Christopher Street Days im Erzgebirge, After-Work-Schwimmen im Sassnitzer Hafenbecken, aber auch dem Ruf nach mehr Präventionsarbeit gegen Rechts und für Aussteigerprogramme für Extremisten auf dem Land.

Infobox

Vom Gehen und Bleiben

Von 1991 bis 2021 ­wanderten rund 1,2 Millionen Menschen mehr von Ost nach West als umgekehrt, etwa die Hälfte davon in den ersten zehn ­Jahren nach der Wiedervereinigung. Neuerdings sehen die Zahlen etwas anders aus: 2021 zogen 85.100 Menschen von Ost nach West – und 90.656 von West- nach Ostdeutschland (Zahlen vom Statis­tischen Bundesamt). Der Männerüberschuss in Ostdeutschland ist heute deutlich ­ausgeprägter als 1990. In einigen Regionen ­leben 25 Prozent mehr junge Männer als junge Frauen.