Ehrenamt im Krankenhaus
"Die sinnvollste Tätigkeit meines ­Lebens"
Angelika Schneider ist Notaufnahmebegleiterin im RKH-Klinikum Ludwigsburg. Sie steht den Patienten und ihren Angehörigen in Situationen der Angst und Unsicherheit bei und ist Bindeglied zum medizinischen Personal. Warum macht sie das?
Angelika Schneider arbeitet ehrenamtlich als Notaufnahmebegleiterin im RKH-Klinikum Ludwigsburg
Angelika Schneider arbeitet ehrenamtlich in der Notaufnahme
Anne-Sophie Stolz
09.11.2023
1Min

Was machen Sie?

Ich stehe Angehörigen und Patienten im RKH-Klinikum Ludwigsburg zur Seite und fungiere als Bindeglied zum ­medizinischen Personal.

Wie helfen Sie?

Ich versorge die Betroffenen mit Wasser, höre zu oder bin einfach bei ­ihnen. Ich habe ein Gefühl für die ­Schweigenden entwickelt, die sind oft sprachlos vor Angst.

Warum machen Sie das?

Es ist die sinnvollste Tätigkeit meines ­Lebens! Menschen interessieren mich.

Was ist schwierig?

Wenn ich keinen Draht finde und nicht helfen kann. Aggressive Menschen. Und wenn jemand stirbt.

Was war ein schönes Erlebnis?

Ich spielte und malte mit der Tochter ­einer schwer verletzten Frau. Sie hat mir später ein Bild geschenkt. Viele sagen: "Danke, dass Sie da waren." Das Notaufnahmeteam macht einen tollen Job, aber oft ist unfassbar viel los.

Welche Eigenschaften braucht man?

Auf Menschen zugehen und ihnen zuhören können, belastbar sein. In der einjährigen Vorbereitung lernt man Gesprächs­führung und den Umgang mit Krisen und verschiedenen Kulturen.

Infobox

Angelika Schneider, 60, begleitet Menschen in der Notaufnahme

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Roller aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.