Pflichtdienst für alle jungen Leute eines Jahrgangs – das würde die Infrastruktur der Bundeswehr überfordern
Pflichtdienst für alle jungen Leute eines Jahrgangs – das würde die Infrastruktur der Bundeswehr überfordern
picture alliance / SZ Photo / Catherina Hess
Wer soll sich um die Neuen kümmern?
Die Bundeswehr könnte gar nicht so viele neue Rekruten aufnehmen, wie sie bräuchte. Daran ändert auch eine Dienstpflicht nichts, schreibt Autor Sebastian Drescher.
Sebastian DrescherPrivat
28.02.2023

Die Bundeswehr soll wachsen, findet aber nicht genug Kandidaten, viele Stellen sind unbesetzt. Angesichts des Ukrainekriegs wird nun einmal mehr die Forderung nach einer allgemeinen Dienstpflicht laut. Junge Männer und Frauen sollen sich für ein Jahr gesellschaftlich engagieren, in der Altenpflege, bei der Feuerwehr, im Umweltschutz – oder eben in der Bundeswehr.

Sebastian DrescherPrivat

Sebastian Drescher

Sebastian Drescher ist Redakteur beim JS-Magazin, der evangelischen Zeitschrift für junge Soldaten, und chrismon.

Das Problem: Der Bundeswehr fehlt zwölf Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht die Infrastruktur, um eine große Zahl Wehrdienstleistender zu mustern, unterzubringen, auszustatten und auszubilden. All das wieder aufzubauen, würde Material und Geld binden, das an anderer Stelle dringend benötigt wird. Der oberste Soldat, Generalinspekteur Eberhard Zorn, sieht nur Platz für wenige Tausend zusätzliche Rekruten. Es wäre unverhältnismäßig, dafür alle junge Leute eines Jahrgangs zum Pflichtdienst zu verdonnern und das Grundgesetz zu ändern. Zwang ist nur in Notlagen zu rechtfertigen.

Noch weniger überzeugend ist das Argument, ein Pflichtjahr würde den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Echtes soziales Engagement kann nur freiwillig sein. Aber es lässt sich fördern. Mit besserer Bezahlung beim Bundesfreiwilligendienst zum Beispiel. Und indem man sicherstellt, dass sich Menschen ein Ehrenamt "leisten" können – egal ob jung oder alt. Eine Dienstpflicht wäre da sogar hinderlich.

Die neuen Zivis müssten Lücken im sozialen Sektor schließen, statt dass dort endlich die Arbeitsbedingungen besser werden. Wer offene Stellen in der Altenpflege besetzen will, muss ein gutes Angebot machen. Das gilt übrigens auch für die Bundeswehr, deren Fachkräfte endlich richtig ausgestattet werden sollten.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Skateboard aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.