Endlich Großmutter! Alles richtig gemacht - oder?
Endlich Großmutter! Alles richtig gemacht - oder?
Kati Szilagyi
Bewusst kinderlos
Mut zum Baby?
Über Generationen wurde dem Nachwuchs vermittelt, dass Kinder kriegen erstrebenswert sei. Nun bleiben viele junge Erwachsene bewusst kinderlos. Haben die Eltern versagt?
Stefanie SchardienARD/BR/Markus Konvalin
18.05.2024
2Min

Evi K. aus Bochum fragt:

Ich habe wie fast alle meine Freun­dinnen Kinder im Alter von Mitte bis Ende 20. Neulich saßen wir zusammen, und eine sagte: ‚Meine Tochter ist schwanger, da weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. Ich habe ihr ­richtig Mut zum Leben vermittelt.‘ Wir anderen saßen bedröppelt dabei. Meine sagen eher, dass sie sich kein Kind vorstellen können. Kann ja noch kommen. Aber ich denke jetzt oft drüber nach. Hab ich was falsch gemacht?

Stefanie Schardien antwortet:

Bei Schwangerschaften werden Glücksgefühle an die Ober­fläche gespült – und das nicht nur bei den werdenden Eltern. Darum sei Ihrer Freundin die Freude über das erwartete Enkelkind von Herzen gegönnt. Bei der Deutung des großelterlichen Erziehungs­verdienstes an der Schwangerschaft wäre ich allerdings vorsichtiger. Wie viele Faktoren spielen dabei noch ­eine Rolle? Die wirtschaftliche Lage, berufliche Pläne, gesundheitliche Voraussetzungen oder der richtige Mensch dazu an der Seite.

Dazu stellen sich viele junge Leute durchaus ernsthaft die Frage, ob sie es verantworten können, ein Kind in diese Welt voller Krisen zu setzen. Diese Sorgen einfach einer vermeintlich "falschen" Erziehung zuzuschreiben, wäre kurzschlüssig.

Lesen Sie hier: Warum Leihmutterschaft und Eizellspende in Deutschland legal sein sollten

Was mir dagegen wichtig (und richtig!) erscheint: Dass Sie als Mutter für solche Überlegungen ­Ihrer Söhne als Ge-sprächs­partnerin zur Verfügung stehen. Und so sehr ich selbst ein großer Fan ­jedes einzelnen ­Neugeborenen bin, würde ich einen Gedanken einmal ins ­Gespräch mit Ihrer Freundin einbringen: Mut zum Leben kann sich – Gott sei Dank – in vielen unterschiedlichen Lebens­ent­würfen spiegeln.