Geht doch - Bezahlter Urlaubstag fürs Ehrenamt
Geht doch - Bezahlter Urlaubstag fürs Ehrenamt
solstock / iStockphoto
Bezahlter Urlaubstag fürs Ehrenamt
Viele möchten sich engagieren, auch in Deutschland. Schön, wenn die Firma ihre Mitarbeiter dabei unterstützt
27.06.2019

Pinkfarbener Hut, türkisener Bart, Rob Davies witzelt gern. Er sitzt im Rollstuhl, hat eine verkümmerte Hand und wohnt in einem Pflegeheim. Neuerdings sei öfter was los, freut er sich. Regelmäßig kommen Angestellte von der Nationwide Building Society vorbei, der größten Bausparkasse Englands, zum Reden, Spazieren oder Würfeln. Andere helfen in einer Schule für Behinderte. Die Kinder: 
glücklich. Endlich gelangen sie mit ihren Rollstühlen zu den Kaninchen­ställen im Garten, ohne im Gras ­stecken zu bleiben. Die Bausparkasse gewährt ihren Mitarbeitern zwei bezahlte Urlaubstage pro Jahr für ihr Ehrenamt. Solche Angebote liegen auf der Insel aus gutem Grund im Trend. Eine 
Oxfam-Studie hat sozial engagierten Be­werbern einen Vorteil bescheinigt: Sie seien teamfähiger und arbeiteten aus innerer ­Motivation heraus.

Hierzulande engagiert sich – je nach Er­hebung – etwa jeder Zweite bis Dritte. In 
manchen Fällen stellen auch deutsche Unternehmen bezahlt frei, müssen sie sogar, wenn es um ein öffentliches Interesse geht: Schöffen 
etwa oder freiwillige Feuerwehrleute. Aber ein­zelne Unternehmen wie Henkel und RWE fördern auch andere ehrenamtliche Tätigkeiten.

Feste Termine sind schwierig

Eine gute Entwicklung, findet Renate Volk von der Münchner Freiwilligen-Agentur 
Tatendrang. "Flexiblere Arbeitszeiten zumindest an einzelnen Tagen wären für viele Freiwillige hilfreich", sagt sie. Sie beobachtet, dass gerade Jugendliche sich engagieren wollen 
und Arbeitnehmer, die neu in der Stadt sind und neben dem Bürojob Sinnvolles tun ­möchten. Die Agentur, finanziert vom ­Sozialreferat der Stadt München, berät sie auf der Suche nach der passenden Aufgabe. Die Nachfrage ist groß, das Problem meistens: Auf feste Termine, wie jeden Dienstagnachmittag Fußballtraining für die F-Jugend anbieten, darauf wollen sich immer weniger einlassen. "Vereine und soziale Einrichtungen können zwar manche Strukturen modernisieren", sagt Volk. Aber jeder müsse sich an die eigene 
Nase fassen und Verbindlichkeit in seinem ­Leben zulassen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Fahrrad aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.