Soldaten am Stützpunkt Vaziani nahe Tiflis
Soldiers take part in the combined field exercise of the multinational military drill named "Noble Partner 2018" at Vaziani base near Tbilisi, Georgia, Aug. 9, 2018
Kulumbegashvili Tamuna Xinhua/eyevine/laif
Panzer im Garten Eden
Granatäpfel, Weinstöcke und Feigen. Die Militärseelsorgerin war in Georgien bei einer Bundeswehrübung dabei
Barbara ReichertPrivat
08.10.2018

In Georgien gibt es paradiesische Landschaften. Granatäpfel, Weinstöcke und Feigen wachsen eng beieinander. Am Straßenrand sind Berge von Melonen aufgeschichtet. Ich bin als Militärseelsorgerin mit Bundeswehrsoldaten in diesem Land. An einem Übungsplatz in der Nähe von Georgiens Hauptstadt Tiflis üben die Sodaten den Krieg. Das Szenario: In einem Hochhaus ist eine wichtige Person, die befreit werden muss. Gegnerische Truppen haben sich in den unteren Etagen verschanzt. Rauchschwaden, MG-Feuer, knappe Funksprüche. Die Soldaten kämpfen sich unter trommelndem Feuer mehrerer Maschinen­kanonen durch die Ortschaft an das Hochhaus heran.

Barbara ReichertPrivat

Barbara Reichert

Pfarrerin Barbara Reichert begleitete die Soldaten in Georgien als Seelsorgerin. Sie ist Militärpfarrerin am Bundeswehrstandort Sonderhausen.

Warum wir hier sind: Georgien strebt die Mitgliedschaft in der ­NATO an und unterstützt die NATO-­Truppen in Afghanistan. In gemeinsamen Übungen gleicht man die Vorgehensweisen aneinander an. Hier in Georgien sind zurzeit Soldaten aus dreizehn Nationen dabei, darunter 160 Bundeswehrsoldaten, die ich als Seelsorgerin begleite. Ich stehe am Rand, sehe die reifen Granatäpfel am Baum hängen und habe Zeit, nachzudenken. Vor zehn Jahren fand der Fünf­tagekrieg zwischen Georgien und Russland statt. Im Konflikt um die beiden Regionen Südossetien und Abchasien wurden Hunderte Menschen getötet und Tausende verwundet. Ges­tern sprachen die Soldaten im Camp darüber mit dem Militärattaché: Die Provokationen auf beiden Seiten, wer hat angefangen? Wie stehen hier die Menschen dazu? Und wir selbst? Nicht abstumpfen, Fragen stellen und Verbindungen suchen, dazu ermun­tere ich die Soldaten immer wieder. Wir sind hier Gäste. Und jeder Gast in Georgien ist ein Geschenk Gottes, sagt ein altes georgisches Sprichwort.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Flugzeug aus.
Mit dieser Frage versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.