Hört endlich genau hin!
Warum fällt es Bischöfen und Bischöfinnen so schwer, sich bei der Missbrauchsaufarbeitung von der Expertise der Betroffenen leiten zu lassen?
Tim Wegner
09.03.2021

Die Kirchen haben Ansprechstellen geschaffen, an die sich wenden kann, wer in der Kirche sexualisierte Gewalt erleben musste. Sie haben Beauftragte ernannt, Kommissionen eingesetzt, Studien veröffentlicht, Gutachten in Auftrag gegeben. Nachdem Betroffene jahrelang gefordert hatten, an den Aufarbeitungsprozessen beteiligt zu werden, haben die Kirchen, die evangelische wie die katholische, Betroffenenbeiräte einberufen.

Tim Wegner

Claudia Keller

Claudia Keller ist Chefredakteurin von chrismon. Davor war sie viele Jahre Redakteurin beim "Tagesspiegel" in Berlin.

Und doch verfestigt sich bei Menschen, die in diesen Gremien mitarbeiten, der Eindruck, dass die Kirchen sich davor drücken, die Täter zu nennen. Niemand will geradestehen, und vor allem: Die nehmen unsere Expertise nicht ernst und speisen uns mit warmen Worten ab. Henning Stein, Mitglied im Betroffenenbeirat der EKD, spricht von "Aufarbeitungssimulation". Da kann der EKD-Sprecher hundert Mal erklären, dass der Betroffenenbeirat "selbstverständlich an allen laufenden Entscheidungsprozessen beteiligt" ist und dass eben "unterschiedliche Auffassungen zum Tragen kommen" – die Wahrnehmungen gehen fundamental auseinander.

Mittlerweile ist viel darüber bekannt, welche Faktoren Gewalt in den Kirchen und ihre Vertuschung begünstigen. Aber womöglich fehlt vielen leitenden Geistlichen immer noch der Mut, sich von diesem Wissen im Innersten erschüttern zu lassen. Vielleicht fehlt auch der Mut, Kontrolle abzugeben und sich leiten zu lassen von Menschen, die zutiefst enttäuscht und verletzt wurden. Doch wer braucht eine mutlose Kirche?   

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Skateboard aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.