BAUS
09.10.2014

In Köln 1941 getauft, haben mich meine Mutter und die Gemeindeschwester Ella Luhrmann religiös sensibilisiert, danach erlebte ich die evangelische Kirche im CVJM, in Jungscharlagern und auf Festen. Und: im Laienspielkreis.

Dietrich Bonhoeffer und die Bergpredigt verbinde ich mit dem, was mich bis heute sagen lässt: Ich bin evangelisch. Im Alltag heißt das Toleranz, Geduld, Nachsicht.

Bedeutsam wird der Glaube aber vor allem in Nöten und in Freundschaft.

Schlechte Predigten, inspirationslose Pastoren, Frömmelei und liturgisches Geleier entfernen mich von meiner Religion.

Dagegen sollte die Kirche ein weiter Ort der Seelsorge und so der Nächstenliebe sein und im Gottesdienst wert auf Exegese und das Singen legen.

Wie ich sterben will? Gesund, im Einklang mit meinem Leben.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Wählen Sie bitte aus den Symbolen die/den/das Flugzeug aus.
Mit dieser Aufforderung versuchen wir sicherzustellen, dass kein Computer dieses Formular abschickt.